Fritzi
04-04-14 | 15:15

Prima Seite. Ja, es ist am Anfang schwer sich im Rock zu zeigen. Ich trage seit über 10 Röcke seit dem es den ersten Männerrock bei H&M gab. Zwischenzeitlich kaufe ich auch sportliche Damenröcke wie Cargoröcke etc. und trage diese in der Freizeit. Habe grundsätzlich gute Erfahrungen gemacht. Man sollte es meiner Meinung nach nicht Übertreiben und nicht zu feminin gestalten. Strumpfhose nicht zu auffälig und zu glänzend, wenn überhaupt und flache Schuhe oder flache Stiefel. Dann kommt man gut klar nach eigener Erfahrung. Auch die Art sich im Rock zu bewegen ist wichtig. Aber das kann man schlecht erklären.


Moonbood
11-02-14 | 18:18

Hallo,

wann gibt es mal ein Treffen von Gleichgesinnten? Habe jetzt 3 Röcke...


Joh. | Homepage
09-09-13 | 06:40

Von der Beschäftigung mit der Antike, der lateinischen und griechischen Sprache her finde ich es ganz gut,falls Männer im Kleid oder Rock gehen. Schließlich hat sich im Kleid oder Rock die Antike bewahrt. Es gibt auch heute viele Länder (vornehmlich auf den pazifischen Inseln),da gehört der Rock oder das Kleid zur Grundausstattung für die Frau und dem Mann. Daher kann ein Mann in der genannten Kleidung gehen. Das macht keinen Abbruch der Männlichkeit.


Babsi
19-05-13 | 10:58

Also Frau muss ich sagen, Männer können und dürfen tragen was sie wollen. Auch bei euch in Deutschland. Jedoch würde ich keinen Mann an meiner Seite anerkennen der in Damenklamotten rumrennt. Kilts und Röcke die auf die männliche Anatomie geschnitten sind, keine Feinstrumpfwaren nicht kürzer als Knöchellänge, Ausnahme KILT, und vor allem nicht geschminkt ist i.O. Am besten noch Bart oder Schnauzer, keine rasierten Beine usw....Dann ist das auch völlig i.O. Wie gesagt, tragen dürfen Männer was sie wollen, nur sollten sie sich dann nicht beschweren wenn es eben Frauen gibt die es nicht gut finden und sich dann nicht über solche Frauen auslassen und beschweren, wie altmodisch und verklemmt die sind. Denn das ist nicht förderlich, dass es evtl. doch mal zur Akzeptanz kommt. Jeder muss einen Schritt auf den anderen zugehen.
Meine Sichtweise hab ich euch jetzt dargelegt.

Wenn mich jetzt jemand von euch hasst, bitte.
Das würde dann beweisen, dass Männer im Damenrock, zwar erwarten akzeptiert zu werden, aber andersdenkende verteufeln und damit keine Kritik zulassen.
Oder sollt ich mich täuschen?


Jörg
03-04-13 | 20:57

Jörg trägt jetzt auch Kleider und Röcke.


Christian
27-03-13 | 19:45

Ich trage auch seit über 10 Jahren Röcke.
Ich finde du hast hier eine schöne informative Website aufgebaut.
Und bin auch Mitglied des Münchner Männerrockstammtisches.


Jörg
22-03-13 | 17:19

Ich trage auch gerne Röcke


Daniel
13-02-13 | 08:36

Ich finde die Seite klasse und vor allem das Thema. Habe mir gerade meinen ersten Kilt bestellt und bin mal auf die Reaktionen meiner Umwelt gespannt. Schade das viele so intollerant und weltfremd sind... :-(

Gruß aus Köln
Daniel


Saari
12-06-12 | 13:26

Ich meine, ein Rock am Mann sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein!Warum meinen viele Personen, eine solche Kleidungsform sei "schwul"? Meine Frage: Was ist überhaupt "schwul"? Es ist doch Unsinn und eine gedankenloses Nachplappern von Sachen, von denen man nichts versteht!


Silixflox
29-02-12 | 14:58

Hallo Leute.
Kilts...Röcke....Jupes. Wie man sie auch nennt, es sind in erster Linie Kleidungsstücke. In den Augen toleranter Betrachter ist das kein Problem. Leicht beschränkte oder einfach engstirnige Leute denen kann man es eh nicht Recht machen. Ich möchte im 21Jh. einfach eine Aussage machen. Ausser man tut es, oder ich bin für Gleichberechtigung egal wo und wie. Also auch für uns Kerle. Ich mache keinen Unterscheid ob ich einen Jeansrock oder Kilt trage. Hauptsache es ist nicht kürzer als das Knie und kein Bodentuch. Hat kein Blümchen und Rüschchen drann. Dann passt es schon. Ich selber darf auch 2 Kilts und 2 Jeansröcke mein Eigen nennen. Im tiefen Winter trage ich zu meinen Gesundheitsstrumpfhosen auch mal eine 2.aus Baumwolle darüber. Auch sportliche und eher grobe Stiefel dazu. Bis jetzt habe ich meistens nur Komplimente dazu bekommen. Aber auch die die Nase rümpfen durften ihren Senf dazu geben. Im Grossen und Ganzen wird es Zeit diese Mauer der vorurteile abzureissen. Das geht nur wenn es mehr echte Männer gibt die keine Hosen mehr tragen. Denn wir bleiben auch ohne Hosen, Männer.

Vorherige | Weitere

Eintragen